Diese Woche ist in meiner Facebook-Blase mehrfach ein Video von einem Tony Robbins Event aufgetaucht in dem er sich in einer Art und Weise über das #metoo Movement äußert, die ich so nicht stehen lassen kann. Dies tut er während er mit einer Frau aus dem Publikum diskutiert und sich meines Empfindes nach übergriffig verhält und ihr gleichzeitig vorwirft darauf zu reagieren. Was man dort beobachten kann ist die Stilisierung von #metoo in eine „Opferbewegung“ und genau das ist falsch und gefährlich.

Ich selber habe Missbrauch erfahrne. Ich bin kein Opfer, und ich stilisiere mich nicht als Opfer. Ich bin Überlebende, ich bin diejenige, die durchgekommen ist, die immer noch hier ist, die gekämpft hat, und die sich nicht das Recht nehmen lässt, zu sagen, es ist etwas passiert und das war nicht richtig.

Ich bin bereit über die Art und Weise der Konzipierung der #metoo Kampagne zu diskutieren, jedoch nicht über meine Erlebnisse und darüber, wie ich mich fühle oder sehe. Meine Wahrheit gehört mir und ich lasse mich nicht als Opfer stilisieren, um den Fokus vom Täter zu nehmen.

Auf der UN Frauenrechtskommission habe ich erfahren was #metoo in Afrika ausgelöst hat und es hat mir wieder gezeigt: es ist Zeit in Souveränität zu gehen und in Solidarität zusammen zu stehen. Hör rein, ich freue mich auf deine Meinung!

 

Das Video vom Tony Robbins Event

VICE Blogartikel, der den Dialog gut wieder gibt ( englisch)

 

Photo by Ayo Ogunseinde on Unsplash