Ostern, Weihnachten, Geburtstage – zu all diesen Anlässen kommen wir als Familie zusammen. Und oft versuchen wir das zu zelebrieren, was wir im Alltag vielleicht gar nicht so oft erfahren. Die Familie als solches ist ein kulturell geprägtes Konzept. Die Idee von Vater, Mutter, Kind – der klassischen Kleinfamilie – eine Idee des Patriachat. Diese Aufteilung is die „Keimzelle Familie“ hat dazu geführt, dass wir aus dem großen Zusammenhalt in kleine Einheiten geprägt wurden. Dies diente zum einen dazu, dass Besitztümer geklärt waren – meine Frau, mein Kind – und zum anderen führt es zu diesem Grundgefühl des Mangels auf allen Ebenen – den ab dem Moment war nicht mehr genug für alle da.

Ursprünglich kommen wir aus Stammeszusammenhängen. Innerhalb eines Stammes gibt es mehrere Mütter, Väter, Großmütter, Tanten, Onkel, Großväter… es gibt nur mehr als einen Mann, der all meine Bedürfnisse erfüllen muss. Innerhalb eines Stammes habe ich mehrere Möglichkeiten des genährt Werdens, die Gemeinschaft funktioniert als Großes Ganzes und erlaubt es dabei gleichzeitig die individuellen Bedürfnisse zu nähren. Warum wir in der Familie nicht bekommen was wir suchen und wo wir es finden können teile ich in der heutigen Episode mit dir. Und ich teile meinen ganze persönlichen Weg mit dir.

Passend zu diesem Thema. Familie: Freund oder Feind?

 

Photo by Naassom Azevedo on Unsplash