Wenn ich ehrlich bin, musste ich erst zu dem Punkt kommen, an dem ich innerlich gefühlt habe „Ich kann nicht mehr.“, bevor ich anfangen konnte mich wirklich auf den Weg zu wahrem Erfolg und wahrhaftigen Glück zu machen. Denn es gab zwei „Erfolgsstopper“ die ich lange nicht als solche erkannt habe.

Vielleicht kennst du es auch, dieses Gefühl: Ich möchte dazu gehören, ich möchte ein Teil der Gruppe sein, ich möchte dabei sein. Ich kenne dieses Gefühl schon so lange ich denken kann. Schon als Kind habe ich die Welt anders als andere wahrgenommen und bin früh damit angeeckt. Und alleine durch meine Sicht auf die Welt, war ich Außenseiter. Und dabei wollte ich nichts anderes als dazu zu gehören. Und so beschloss ich mich zu verkleiden, um Teil der Party zu sein. Vielleicht auch ein Grund, warum ich Motto-Parties so lange grandios fand.

Wenn man mein Leben rückblickend betrachtet würde man sagen, dass ich immer Freunde hatte. Ich gehörte sogar zu der „coolen“ Clique, ich hing mit den krassen Jungs ab, ich war ab der 5 Klasse Klassensprecherin und wurde dann Schulsprecherin. Ich hatte meine Freundinnen und wir fanden uns toll. Und gleichzeitig war ich die ganze Zeit innerlich alleine und es war alles sehr anstrengend. Denn obwohl ich nach außen hin quasi das rote Kleid trug, so wie alle anderen, versteckte ich immer das grüne Kleid darunter.

Wir sind wer wir sind, egal wie sehr wir uns wünschen jemand anderes zu sein oder anders zu sein – unspektakulärer, weniger leuchtend, weniger rausstechend… doch erste wenn wir das rote Kleid ausziehen, dann können uns die finden und erkennen, die wirklich mit uns schwingen, die uns wirklich verstehen und die so ticken wie wir selber.

Wie ich diesen Schritt getan habe und was die zweite Sache ist, die mich von meinem wahren Erfolg abgehalten hat teile ich in dieser Episode mit dir. Kleiner Spoiler: es hat was mit angeblicher Logik zu tun.

 

 

Photo by Daniel Apodaca on Unsplash